Im Schlussspurt einen Punkt gerettet: SpVgg Durlach-Aue 2 vs FV Fortuna Kirchfeld 2 // 2:2 (0:0)

Der Auftakt zur Saison 2020/21 in der A-Klasse 1 sollte sich für Aue 2 am 06. September 2020 als ein sehr durchwachsener Tag entpuppen. Zum Rundenbeginn ging es gegen die zweite Mannschaft des FV Fortuna Kirchfeld. Aue 2 war höchst motiviert, die (erneut) schwache Vorbereitung vergessen zu machen.

Das Spiel gegen die tiefstehenden Gäste verlief jedoch sehr zäh. Kirchfeld agierte mit einer Fünferkette in der Abwehr und postierte davor eine dichte Viererkette. Darunter litt das Spiel. Aue 2 gelang es kaum, durch die dicht gestaffelten Ketten zu gelangen. In der ersten Halbzeit gab es auf beiden Seiten nur eine geringe Anzahl an Tormöglichkeiten. Die Gäste setzten ab und zu kleine Nadelstiche. Chancen für Team Lila waren lediglich durch Philipp Kunzmann und Kevin Meier zu verzeichnen. Kirchfeld wurde besonders bei Standards gefährlich. Torlos ging es in die Kabinen. 

Der Spielverlauf von Hälfte 1 setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. In der 70. Minute fiel dann nach einer Ecke das Führungstor für die Fortunen. Aue tat sich weiterhin schwer gegen die massierte Deckung des Gegners. Das Trainerteam stellte nun auf eine Dreierkette um. Leider fiel direkt im Anschluss daran das 0:2 (80. Minute). Die Abwehr war nach der Umstellung noch nicht formiert, sodass der Gegner hier leichtes Spiel hatte. In der 85. Minute leitete Kevin Meiers Freistoß die Wende ein. "Magic" platzierte den Ball aus 40 Metern in den Kasten. Dieses Tor gab Aue wieder die Hoffnung, zumindest noch einen Punkt zu holen. Sie setzten nun alles daran, den Ausgleich zu erzielen, was zum Glück auch gelang. Lukas Kunz vollstreckte in der 90. Minute nach einer Hereingabe von Leon Gireth zum 2:2. Beinahe hätte Aue 2 das Spiel sogar noch gänzlich gedreht, denn in der Nachspielzeit schoss Fabio Rittershofer das vermeintliche 3:2, doch der Schiedsrichter erkannte auf Abseits.

Aue 2 war letztlich glücklich über den einen Punkt in der Nachspielzeit, aber gleichzeitig etwas traurig, da man das Spiel auch hätte gewinnen können. Wir hoffen nun, dass wir den positiven Schwung aus den letzten Minuten mit ins nächste Spiel nehmen können, wo wir auf den starken Karlsruher SV treffen.

Bericht: Fabio Renger/ws