Wolfgang Schmitt im Interview mit Torwarttrainer Thomas Potschka

Bei einer kleinen Radtour durch den Oberwald, gerade auf Höhe der Sepp-Bleimair-Halle angelangt, hörte ich sie: Laut, durchdringend-einfach unverkennbar: "The Voice"!! Bei einem Blick um die Ecke auf Platz 3 wurde dann auch schnell klar: Torwarttrainer Thomas Potschka ist in action! Nach seiner dienstäglichen Übungseinheit mit 5 Torhütern aus der Jugend der Spielvereinigung (siehe Bilder) stellte ich Thomas einige Fragen.

Hallo Thomas, wie ich sehe, bist du wieder voll in Aktion. Für wieviele Keeper aus welchen Altersgruppen ist dein Torwarttraining ausgelegt und wie oft findet es statt?

Hallo Wolfgang,

ja, es ist wieder Dienstagabend und somit der Torwart(TW)-Trainingstag.

Ausgelegt ist die Einheit bei der C1+B-Jgd auf 4 TW, bei der A-Jgd und Aktivität auf 5 TW.

Je nachdem, wieviele verletzte/kranke TW da sind, muss ich wie jeder Mannschaftstrainer die Einheit anpassen. Das gehört zum Trainerjob!

 

Du bist ausgebildeter Torwarttrainer. Wie läuft diese Ausbildung ab, was kostet sie, wo kann man sie absolvieren und wie lang dauert es, bis man "den Schein" hat?

Das ist eine sehr gute Frage, denn im Vergleich zu meiner Ausbildung hat sich einiges geändert. Ich konnte noch eine reine TW-Ausbildung mit Absolvieren des C-Scheins und anschließendem DFB-Leistungskurs durchführen. Die damalige Ausbildung war nur auf TW ausgelegt in Basis- und Aufbau- sowie Prüfungslehrgang. Heute liegt die Ausbildungspyramide des DFB zugrunde.

Jeder muss zunächst entscheiden, in welchem Bereich er arbeiten möchte. Für die Basis (Breitenfußball) reicht der C-Schein. Für den Leistungsbereich benötigt man da schon den B-Schein, der losgelöst vom C-Schein ist, sodass man dort direkt einsteigen kann.

Gehen wir mal von der Basis aus; dann musst du zunächst einen Basislehrgang absolvieren und einen Abend am Stützpunkt hospitieren. Danach sucht man sich 2 Profillehrgänge und absolviert die Prüfung. Ein Profillehrgang ist "rein" TW und kombinierbar mit den Profilen Jugend oder Erwachsene. Was der Schein in der Zwischenzeit kostet, entzieht sich meiner Kenntnis. In der Regel trägt ja aber der Verein die Qualifizierung seiner Trainer. Die Frage des "Wo" ist hier nun offener und freier gestaltet.

Es gibt natürlich die zentrale Ausbildung in der Sportschule Schöneck. Dort dauern die Lehrgänge meist eine Woche und man muss hierfür dann natürlich Urlaub nehmen. Der BADFV ist als Einrichtung für die Bildungszeit hinterlegt, so dass man hier bis zu 5 Tage mehr Urlaub erhält.

Daneben gibt es die dezentrale Ausbildung. Hier finden die einzelnen Lehrgänge dann freitags bis sonntags bei einem Verein, und zwar über mehrere Wochen, statt.

 

Ab welchem Alter macht gezieltes Torwarttraining denn überhaupt Sinn? 

Da streiten sich die Geister.

Wenn du die Richtlinien des DFB betrachtest, dann ab der D-Jugend wirklich gezielt – Stichwort goldenes Lernalter.

Am Stützpunkt wird jedoch der E1-Jahrgang (aktuell 2007) gesichtet- und dies auch im TW-Bereich.

Wir bei der SpVgg haben für uns entschieden, bei der TW-Position ab Jahrgang 2008 anzufangen.

Die Jahrgänge 2008 bis 2004 werden von Celina Geiss betreut, die anderen von mir.  Darunter halten wir es für viel zu früh, auch wenn einige NLZ’s sehr früh mit Sichtungen in dem Bereich anfangen.

 

Kannst du kurz den Ablauf einer typischen Trainingseinheit bei der Jugend beschreiben?

Klar kann ich!

Nach individuellem Aufwärmen – in der Regel Einlaufen MIT Ball und Tonisieren – kurze Begrüßung und das Thema der Einheit vorstellen.

Dann mit den Grundtechniken (Fangen, Korb, Fallen, Passspiel) beginnend Aufwärmen – dieses jeweils in Kombinationen mit koordinativen Aufgaben (sei es Laufkoordination oder „Kopfkoordination“).

Anschließend einen Baustein aus dem Hauptteil aufgreifen – z.B. 1:1 – und die Torhüter gezielt darauf vorbereiten.

Danach in Kombiübungen versuchen, Spielszenen nachzustellen, um die Keeper optimal auf den Spieltag vorzubereiten.

 

Du arbeitest als Torwarttrainer auch am DFB-Stützpunkt mit sehr talentierten jungen Keepern von U11 bis U14. Wie bewertest du im Vergleich dazu das Niveau der Aumer Torhüter?

Man merkt, dass wir bei der SpVgg nun seit 2 Jahren ebenfalls in der Basis ausbilden. Das „Leistungsgefälle“ ist geringer geworden und mit einem TW 2007 ist ja auch ein Aumer beim Stützpunkt. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Doch Ausbildung alleine reicht nicht. Der TW muss natürlich auch Talent und Willen mitbringen.

 

Du hast zusätzlich eine Ausbildung zum "Brainkinetik Soccerinstructor" durchlaufen. Was verbirgt sich dahinter?

Die Ausbildung habe ich hauptsächlich gemacht, um die Torhüter im Kopf fit zu machen.

Der TW muss ja keine 10 KM in 90 Minuten rennen, aber in den ganzen 90 Minuten mit dem Kopf bei der Sache sein und schnelle Entscheidungen treffen.

Damit wir das auch gewährleisten, muss der größte Muskel mit dem meisten Potenzial gestärkt werden – das Gehirn.

 

Wie hat sich das Torwartspiel in den letzten Jahren aus deiner Sicht verändert?

Drastisch!

Zu meiner Zeit war der kleine schwache Junge im Tor, der wahrscheinlich noch nicht mal "Fußball" schreiben konnte.

Heute muss der Torwart alles können!! Für mich ist es die wichtigste Position im Spiel.

Neben seinen eigenen Techniken wie Fangen, Korb, Fallen, Abdruck, 1:1-Techniken, Flankentechniken, Schritte, etc. muss er ja auch Fußball spielen können – sprich Pässe, Flugbälle sowie Ballan- und –mitnahmen beherrschen.

Daneben hat er seine TW-Taktiken und dann noch die Kenntnisse über die Mannschaftstaktiken (Angriffspressing, Mittelfeldpressing, etc.) und muss hier auch entscheiden, wie er wo zu stehen hat.

Vom TW wird erwartet, dass er das Spiel auch coacht, da er das Spiel ja komplett vor sich hat.

Letztendlich muss er auch die Regeln kennen.

Also ein ziemlich großes Themengebiet für nur eine Person, die körperlich und geistig fit sein muss!


Berufstätig bist du als IT-Fachberater beim BGV. Neben deinen Tätigkeiten als Torwarttrainer beim Verband und in Aue bist du in Aue noch als Bambinicoach aktiv und organisierst auch mal eine Trainer-Weihnachtsfeier im Sommer. Kennt deine Familie dich noch? 

Ja. Ohne Rückhalt in der Familie und ohne gezielte Absprachen wäre das alles nicht möglich.

Den Bambinitrainer habe ich aus der "Not am Mann" mit übernommen, obwohl mein Kleiner dort spielt und ich mir geschworen habe, niemals den eigenen Sohn zu trainieren. Nun ja, kommende Runde ist er ja bei der F-Jugend und da bin ich dann fein raus und in diesem Fall nur noch Papa!

Thomas, vielen Dank für diese sehr informativen Antworten!

Teamsponsor