Rückschlag für Aue - Die E3 unterliegt im Auswärtsspiel beim Karlsruher SV

Die E3 der Spielvereinigung hatte am Samstag im Spitzenspiel beim Karlsruher SV 3 erstmals in dieser Saison das Nachsehen und verlor mit 7:4. Dass es am Ende eine Niederlage mit 3 Toren Unterschied geben würde, hätte man bis kurz vor Schluss nicht vermutet. Es spielten zwei starke Teams gegeneinander, deren Aufeinandertreffen dem Anspruch eines Spitzenspiels völlig gerecht wurde. Durlach hatte in der Mannschaft durchrotiert und musste zudem noch krankheitsbedingt auf zwei Positionen umstellen. Beide Seiten begannen hochkonzentriert und es entwickelte sich von Anfang an eine packende und spannende Partie.

Über weite Strecken war das Spiel ausgeglichen, wobei der KSV die eine oder andere gute Möglichkeit hatte, in Führung zu gehen. Aue konnte sich bei seinem wieder starken Schlussmann bedanken, dass es recht lange 0:0 stand. Es ging bis Mitte der ersten Halbzeit hin und her. Dann fiel zwar etwas überraschend, aber nicht ganz unverdient, das 1:0 für den Gastgeber. Doch die Spielvereinigung ließ sich dadurch nicht irritieren. Kurz darauf glichen die Lilanen aus und gingen sogar wenig später mit 1:2 in Führung. Der KSV drängte auf den Ausgleich und war auch erfolgreich. Dieses Mal war es der KSV, der dann nochmals nachlegen konnte und so ging es beim Stand von 3:2 in die Pause.

Die zweite Halbzeit knüpfte nahtlos an die erste Hälfte an. Durlach kam gut ins Spiel zurück und glich verdientermaßen aus. Im weiteren Verlauf übernahm aber der Gastgeber immer mehr das Kommando auf dem Platz. Der KSV ließ den Ball laufen und brachte Aue in so manchen Situationen in Bedrängnis. Auf Auemer Seite war der Spielaufbau teilweise zu behäbig, sodass viele leichte Ballverluste den Gegner zu Torchancen einluden. Der KSV war zu dieser Phase des Spiels immer einen Schritt schneller als die Kicker aus Aue und war näher am Führungstreffer als die Durlacher. So fiel folgerichtig das 4:3. Aber auch hier kämpften sich die SpVgg-Jungs zurück und erzielten das 4:4.

In der Schlussphase gab der Karlsruher SV nochmals richtig Gas. Aue konnte sich jetzt kaum noch befreien, hielt aber tapfer dagegen. Kurz vor Schluss ging es dann Schlag auf Schlag: Der KSV nutzte nun seine Chancen. Mit schnellen Spielzügen wurde die Abwehr von Durlach ausgehebelt und so kam es, wie es kommen musste. Drei schnelle Tore entschieden das Match zugunsten der Gastgeber. 7:4 lautete zum Schluss das ernüchternde Ergebnis aus Sicht der Durlacher. Über weite Strecken war das Spiel ausgeglichen und hätte keinen Verlierer verdient gehabt.

"Der KSV war in den entscheidenden Situationen heute einfach stärker. Wir konnten lange dagegen halten und hatten auch unsere Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Den Unterschied hat heute vielleicht ausgemacht, dass der KSV einige Prozent mehr Siegeswillen hatte als wir." So der Auemer Trainer Steffen Mall. Aufgrund der Schlussminuten, in denen die Spielvereinigung nicht konzentriert genug agiert hatte, ging der Gastgeber verdient als Sieger vom Platz, wobei das Ergebnis vielleicht dann doch etwas zu hoch ausgefallen ist. Der Trainer von Aue weiter:"Wir brauchen den Kopf nicht hängen lassen. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben toll gekämpft. Gegen einen starken Gegner hatten wir heute einfach nicht das entscheidende Glück auf unserer Seite. Glückwunsch an den KSV zum Sieg."

Am 14. Oktober geht es direkt weiter. Durlach-Aue 3 empfängt zuhause im Oberwaldstadion die SG Siemens und hat die Möglichkeit, sich mit einem Sieg wieder an die Spitzenplätze heran zu bringen.